Aus den Klassen

Insektenhotel für den Schulgarten

Anfang März kam ein großes, schweres Paket von der Volksbank Mittlerer Neckar eG. Die Mädchen und Jungen der Klasse 1b der Schule im Park packten die vielen Holzteile aus und sortieren sie nach der Größe. Nach dem Bauplan wurde jetzt Stück für Stück zusammengefügt. Dazu mussten die Kinder erst mit den zwei mitgebrachten Akku-Bohrschrauber die Löcher bohren und dann zusammenschrauben – immer abwechselnd Mädchen und Junge. Wer noch nie vorher eine solche Arbeit gemacht hatte, bekam es vom vorangehenden Kind gezeigt. Zum Schluss durfe jedes Kind noch mit dem Hammer eine Dachziegel aus Teerpappe oben als Regenschutz draufnageln.

In der darauf folgenden Woche sollte das Insektenhotel im Schulgarten aufgestellt werden. Wieder durften alle einige Male mit einem schweren Hammer fest auf einen Holzklotz schlagen, um die verzinkten Pfostenträgen in den Boden zu treiben. Jetzt musste das Hotel nur noch mit den beiden Pfosten in die Träger gestellt und mit dicken Schrauben gesichert werden, damit nicht jemand das Insektenhotel einfach davontragen kann.

Auf der gerodeten Fläche neben dem Insektenhotel säte jedes Kind eine Hand voll der mitgelieferten Blütenpflanzen-Samen aus, damit die Insekten bald etwas Nahrung finden. Wer wollte, durfte sich für zu Hause ein Töpfchen mit Erde füllen und ein paar wenige Samen darauf zum Beobachten aussäen.

Aber das Insektenhotel war so noch nicht bezugsfertig: für die Einrichtung der Zimmer brachten die Kinder lange Bambusstäbe und Schilfrohr mit. An zwei Sägeplätzen im Klassenzimmer lernten alle Schülerinnen und Schüler jetzt auch noch den Umgang mit Sägen und scharfen Messern, um Stücke von der Länge einer Toilettenpapier-Rolle herzustellen. Eine Hand voll Röhrchen stopften sie in jede ‚Klo‘-Rolle: fertig war die Insektenwohnung!

Es gab auch noch einen Bohrplatz. Dort mussten mit verschieden dicken Bohrern tiefe Löcher in eine Baumscheibe gebohrt werden. Inzwischen hatten die Mädchen und Jungen so viel Übung darin, dass sie es ohne erwachsene Hilfe und Verletzungen bewerkstelligten. Auf das Ergebnis waren alle ganz stolz.

In den Osterferien sammelten sie in Wald und Wiesen noch weitere Einrichtungsgegenstände wie z. B. von Käferlarven durchbohrtes Holz und hohle Stiele von vertrockneten, hohen Doldengewächsen.

Jetzt warten wir auf die ersten blühenden Blumen und den Einzug von Wildbienen, Schlupfwespen und anderen nützlichen Insekten.

In der Zwischenzeit ziehen wir viel verschiedene Pflanzen für unseren Schulgarten an. Die pflanzen wir nach den Pfingstferien aus und hoffen, schon manches noch vor den Sommerferien zum Essen ernten zu können: Erdbeeren, Bohnen und Erbsen sind neben nämlich Kürbis und Karotten auch dabei!

Martin Müller
Klassenlehrer 1b 2020/2021